• Immer informiert

    melde dich bei Newsletter an
  • was ist los in DORF TIROL

    Die Idee hinter dieser Seite...
  • Neue Events anmelden

    Lass es dein Dorf wissen

Newsletter Anmeldung

Sei infomiert! Sei dabei!

  • Ein Mal wöchentlich erhälst du ein Email mit allen geplanten Terminen der nächsten 2 Wochen.
  • Ein Link in der Mail führt dich zum Gesamtkalender!
  • Erfahre es, wenn Termine ausfallen oder sich verschieben!
  • Der Newsletter kann jederzeit über einen Link in der Email wieder abbestellt werden.

Alle Vereinstermine auf einen Blick

Ziel dieser Seite ist es, alle Termin der Vereine in Dorf Tirol zentral anzuzeigen.

Dadurch lassen sich in der Planung von Veranstaltungen Überschneidungen vermeiden. Auch werden alle Dorf Tiroler und Interessenten von Auswärts rechtzeitig über Veranstaltungen informiert.

  • Übersichtliche Terminplanung
  • Überschneidungen vermeiden
  • Veranstaltungen publik machen
  • Über Änderungen informieren

Neue Events selber anmelden

Ihr plant eine Veranstaltung? Hier gehts zur Kundgebung!

  • Alle Felder des Formulares ausfüllen
  • Nach dem Abschicken wird der Inhalt geprüft und freigegeben
  • Sollte es Unklarheiten geben, werdet ihr vor der Veröffentlichung kontaktiert

-> Zur Anmeldung

Anstehende Veranstaltungen

  • Datum
  • Event
  • Beschreibung
    • Date
      Freitag, 06.07.2018
      0:00
    • Event
      Themenausstellung: Fridericus Dux Austriae. Der Herzog mit der leeren Tasche
    • Description
      Die Ausstellung mit 160 Objekten geht den zentralen Themen im Leben des Habsburgers nach. Beleuchtet wird die Erinnerungskultur, die aus dem Mythos und der Sagenwelt schöpft. Es wird erzählt vom Appenzeller-Krieg und von der Schutzfunktion über den damaligen Papst Johannes dem XXIII. Andere Themen: die Verlegung seiner Residenz von Meran nach Innsbruck, die Belagerung von der Burg Greifenstein und die Auseinandersetzungen mit den Bischöfen.
    • Date
      Freitag, 21.09.2018
      17:00
    • Event
      Brigitte Niedermair - ECCEHOMO - Fotoarbeiten zu Ötzi
    • Description
      Der Körper als Erinnerungsort Die international erfolgreiche Fotokünstlerin Brigitte Niedermair zeigt mit der Ausstellung „eccehomo“ auf Schloss Tirol Fotoarbeiten zur Gletschermumie „Ötzi“. Sie holt dabei nicht einfach die Schnalser Gletschermumie in den Ausstellungsraum, sondern sie schafft den Sprung von der Wahrnehmung des Realkörpers hin zur Bildmachung des menschlichen Körpers. Die Titelwahl „eccehomo“ kommt von der Künstlerin selbst. Damit ist der Fingerzeig auf den Körper gerichtet, der als Gedächtnisspeicher das gesamte Leben präsent hält, das nachschlagbar wird wie in einem Buch. Der Körper dient als Memoria, als biographische Chiffre. In der Kulturgeschichte hat die „Bildwerdung des Körpers“ eine lange Tradition, die weit in das Mittelalter hineinreicht und Wurzeln in der Antike kennt. Gegen das Vergessen menschlicher Biografie wird der bildhafte Körper eingesetzt. Besonders ist es die Haut, die als sicht- und tastbarer Gedächtnisspeicher des Menschen gilt. An ihr zeichnet sich alles ab, was biografiewirklich ist und war. Die Haut wird zur Metapher des Biografischen. Dass der Blick auf den Menschen fällt, der keineswegs sichtbare Zeichen des Todes an sich hat, sondern wie im stillgestandenen Augenblick für Jahrtausende gleichbleibt, mag bei Brigitte Niedermair die Überzeugung gefestigt haben, „Adam“-Ötzi als einzigen Mann im Porträt festzuhalten. Kein Porträt kann stärker sein. In der Ausstellung umspannt die Fotografie mit dem „Mann aus dem Eis“ einen ganzen Raum. Der dreidimensionale Körper wird in seiner zweidimensionalen Umschöpfung zur „Haut“ des Betrachters. Es ist der Körper, der umfängt. Damit stellen sich die Rezipienten selbst in einen medialen Erfahrungsraum, der das eigene Selbst zum „Objekt“ vor dem „Objekt“ werden lässt, das „Subjekt“ vor dem „Subjekt“. „eccehomo“ kann wie eine Beschwörungsformel gelesen werden, gerade auch im Menschen eine Aufhebung herkömmlicher Kategorien zu versuchen. Brigitte Niedermair (Meran, 1971) ist seit über zwanzig Jahren als Fotografin tätig und alterniert zwischen künstlerischer Arbeit und Modefotografie. Die Erfahrungen, die sie in beiden Bereichen gesammelt hat, ermöglichten ihr eine einheitliche künstlerische Sprache zu entwickeln, die ihr auf internationaler Ebene Erfolg verleihen. Seit den neunziger Jahren erforscht sie mit großem ethischen Engagement und Feingefühl das Thema der Identität und den Körper der Frau. In jüngster Zeit verfolgt sie in ihrer künstlerischen Arbeit eine konzeptionelle Richtung. Ihr Werk entwickelte sich auch aus einer konstanten Zeit-, Erinnerungs- und Reflexionsforschung der Sprachen der Kunstgeschichte selbst, wie im Falle der Neuinterpretation der Malerei von Giorgio Morandi, der Werke von Sol LeWitt oder der Spuren großer bedeutender Künstler der Vergangenheit in der Immaterialität der digitalen Welt. Ihre von starker Persönlichkeit geprägte künstlerische Sprache kann zu den intensivsten und eigenständigsten Ausdrucksformen der zeitgenössischen Fotografie gezählt werden.
    • Date
      Samstag, 22.09.2018
      8:00
    • Event
      ECCE HOMO - Aussstellung
    • Description
      Der Körper als Erinnerungsort Die international erfolgreiche Fotokünstlerin Brigitte Niedermair zeigt mit der Ausstellung „eccehomo“ auf Schloss Tirol Fotoarbeiten zur Gletschermumie „Ötzi“. Sie holt dabei nicht einfach die Schnalser Gletschermumie in den Ausstellungsraum, sondern sie schafft den Sprung von der Wahrnehmung des Realkörpers hin zur Bildmachung des menschlichen Körpers. Die Titelwahl „eccehomo“ kommt von der Künstlerin selbst. Damit ist der Fingerzeig auf den Körper gerichtet, der als Gedächtnisspeicher das gesamte Leben präsent hält, das nachschlagbar wird wie in einem Buch. Der Körper dient als Memoria, als biographische Chiffre. In der Kulturgeschichte hat die „Bildwerdung des Körpers“ eine lange Tradition, die weit in das Mittelalter hineinreicht und Wurzeln in der Antike kennt. Gegen das Vergessen menschlicher Biografie wird der bildhafte Körper eingesetzt. Besonders ist es die Haut, die als sicht- und tastbarer Gedächtnisspeicher des Menschen gilt. An ihr zeichnet sich alles ab, was biografiewirklich ist und war. Die Haut wird zur Metapher des Biografischen. Dass der Blick auf den Menschen fällt, der keineswegs sichtbare Zeichen des Todes an sich hat, sondern wie im stillgestandenen Augenblick für Jahrtausende gleichbleibt, mag bei Brigitte Niedermair die Überzeugung gefestigt haben, „Adam“-Ötzi als einzigen Mann im Porträt festzuhalten. Kein Porträt kann stärker sein. In der Ausstellung umspannt die Fotografie mit dem „Mann aus dem Eis“ einen ganzen Raum. Der dreidimensionale Körper wird in seiner zweidimensionalen Umschöpfung zur „Haut“ des Betrachters. Es ist der Körper, der umfängt. Damit stellen sich die Rezipienten selbst in einen medialen Erfahrungsraum, der das eigene Selbst zum „Objekt“ vor dem „Objekt“ werden lässt, das „Subjekt“ vor dem „Subjekt“. „eccehomo“ kann wie eine Beschwörungsformel gelesen werden, gerade auch im Menschen eine Aufhebung herkömmlicher Kategorien zu versuchen. Brigitte Niedermair (Meran, 1971) ist seit über zwanzig Jahren als Fotografin tätig und alterniert zwischen künstlerischer Arbeit und Modefotografie. Die Erfahrungen, die sie in beiden Bereichen gesammelt hat, ermöglichten ihr eine einheitliche künstlerische Sprache zu entwickeln, die ihr auf internationaler Ebene Erfolg verleihen. Seit den neunziger Jahren erforscht sie mit großem ethischen Engagement und Feingefühl das Thema der Identität und den Körper der Frau. In jüngster Zeit verfolgt sie in ihrer künstlerischen Arbeit eine konzeptionelle Richtung. Ihr Werk entwickelte sich auch aus einer konstanten Zeit-, Erinnerungs- und Reflexionsforschung der Sprachen der Kunstgeschichte selbst, wie im Falle der Neuinterpretation der Malerei von Giorgio Morandi, der Werke von Sol LeWitt oder der Spuren großer bedeutender Künstler der Vergangenheit in der Immaterialität der digitalen Welt. Ihre von starker Persönlichkeit geprägte künstlerische Sprache kann zu den intensivsten und eigenständigsten Ausdrucksformen der zeitgenössischen Fotografie gezählt werden.
    • Date
      Freitag, 28.09.2018
      17:00
    • Event
      Literatur und Musik - rosarum flores
    • Description
      Das Ensemble rosarum flores (Innsbruck) sowie Julia Hörmann-Thurn und Taxis und Max Siller (Universität Innsbruck) stellen wertvolle Exponate der Themenausstellung „Fridericus Dux Austriae. Der Herzog mit der leeren Tasche“ durch musikalische-literarische Darbietungen ins Zentrum dieses Abends. EINTRITT FREI
    • Date
      Samstag, 29.09.2018
      15:00
    • Event
      Familienführung - Schloss Tirol
    • Description
      Tauchen Sie mit uns ein in die faszinierende Welt der mysteriösen Gestalten, die die mittelalterlichen Portale des Rittersaales beleben, sowie in die spannende Geschichte der Gräfin Margarete, die das Schloss erfolgreich vor den Angriffen Kaiser Karls IV. verteidigte. Passend zum Rundgang werden wir uns anschließend handwerklich betätigen. Dies geschieht ganz in der Werktradition des Mittelalters!
    • Date
      Samstag, 29.09.2018
      16:00
    • Event
      3. Köhl'n Keller Oktoberfest
    • Description
      Speis: Ganze Sau frisch vom grill, Schmankerl Gerichte Trank: süffiges Oktoberfestbier. Gaudi: Maßkrug-Schieben, bärige Spielideen für jung und alt, Schätzspiel "Hopfendolden. Musig: Zwoaderfler Musig. Keller Musi.   24 Uhr: Ofenfrischer bayrischer Leberkas. Kleiderordnung:  Dirndl und Lederhosn (erwünscht)
    • Date
      Mittwoch, 10.10.2018
      21:00
    • Event
      Köhl'n Keller Kabarett - "Indien"
    • Description
      Ein kultiges Theaterstück von Hader und Dorfer, das 1993 verfilmt wurde, hier in Südtirol. Eine Produktion von „Formentera’s Hofnarren“. Es spielen Thomas Rizzoli aus Leifers und Simon Schwarz aus Passeier. Die beiden wirkten u.a. bei den ersten beiden Inszenierungen der Tiroler Schlossfestspiele mit. Regie führt Marion Gamper.   Zwei einheimische Gesundheitsinspektoren sind auf Gasthaustour durch Südtirol. Beide finden trotz der Verschiedenheit Ihrer Charaktere langsam zueinander. Was als Spiel der Gegensätze beginnt, zum Zenit der gegenseitigen Unausstehlichkeit getrieben wird, verschmilzt allmählich zu einer kuriosen Einheit, fernöstlich anmutender Harmonie. Ein Stück, in dem absurde Komik sowie schräger Humor genauso zur Geltung kommen wie tiefgründige menschliche Empfindungen. Das überraschende Ende stellt insofern nicht den einzigen Höhepunkt dar, dem man auf diesem Roadtrip begegnet. Eintritt: 10€
    • Date
      Samstag, 13.10.2018
      0:00
    • Event
      "Plätze in Dorf Tirol begreifen: Haint ben Krumer"
    • Description
      Wir haben Plätze, die wichtig sind weil.... - hier einmal ... war hier heute noch ... ist weil wir uns erinnern an ..... Wir werden die nächsten Jahre jeweils einen oder mehrere dieser Plätze wieder in Erinnerung rufen. Begonnen wird mit dem Krumer- oder Haberlehaus, das nicht mehr ist. Das genauer Programm wird demnächst bekanntgegeben. Auf jeden Fall soll es ein Fest für die Tiroler werden.